De Oevers · Roelofarendsveen

Netherlands
since 2012
invited urban design competition: 1st prize
masterplan (7.5 ha) & architectural design

supported by Christina Kautz Landschaftsarchitektur (landscape planning)

Links: De Oevers | animated movie: YouTube

Clients: Heembouw | Hoorne Vastgoed

other architects involved:
Mulleners + Mulleners

Tags:
, , , , ,

Christoph Kohl Architects from Berlin have been chosen as the winner in a selection process for the design of a new part of the centre of Roelofarendsveen, a town in the Dutch province of South Holland.

Four architecture firms had been invited by the developers Heembouw Ontwikkeling and Hoorne Vastgoed to produce detailed proposals for the extension of the town centre with 300 housing units and 7000 square metres of commercial space and social facilities.

With this project the centre of Roelofarendsveen will grow from the old main street ´Noordeinde´ further into the drained peat landscape. Christoph Kohl Architects have shaped this urbanisation process in such a way that the spatial structure of the landscape remains recognisable and uses water as the omnipresent element and quality. Furthermore a centre must emerge – notwithstanding the substantial programme – with a small town scale which fits with these surroundings.

Numerous cities and towns in Dutch peat landscapes – such as Schoonhoven, Gouda, Delft and Graft de Rijp – are the result of this transformation process. As the peat meadows were built upon, the ditches became canals, thereby maintaining the typical structure of the long regular land reclamation lines in the settlement. Within the rigid grid of the ditches of the underlying mined peat lands, a great range of plot shapes and street/canal profiles is possible.

Most canals are designed with an asymmetric profile; to the south side of the canal lies a narrow one-way street and on the other side houses and gardens sit directly at the waters edge. The south side of the canal is more formal, with predominantly closed building lines. The houses located on the north side of the canal are often interrupted by gardens and are more informal. Paths and small bridges provide meandering walking routes through the block structure.

Perpendicular to the ditches, connections are proposed which – because there are fewer of them – are of greater significance. The most important of these is the new shopping street, which leads from the existing shops at the Noordplein to a new square on the lake. This water square constitutes a logical end of the shopping street, providing views and a place for cafés. Looking back from the square through the shopping street one looks directly upon the historic water tower, thereby also visually connecting the new centre with the old.

Deutsche Beschreibung:

Für die Gestaltung der Ortskernerweiterung von Roelofarendsveen, einem Ort in der niederländischen Provinz Südholland, ist das Konzept von Christoph Kohl Architekten in einem eingeladenen Wettbewerb mit dem 1. Preis ausgezeichnet worden.

Die Entwickler Heembouw Ontwikkeling und Hoorne Vastgoed hatten vier Architekturbüros dazu eingeladen, detaillierte Vorschläge für die Erweiterung des Ortskerns um 300 Wohneinheiten sowie 7.000 Quadratmeter gewerbliche Flächen und soziale Einrichtungen zu erarbeiten.

Mit dem Projekt wird das Dorfzentrum von Roelofarendsveen von der alten Hauptstraße ‚Noordeinde’ aus in die kultivierte Moorlandschaft hinein erweitert. Christoph Kohl Architekten bewahren in diesem Urbanisierungsprozess die Grundzüge der Moorlandschaft und nutzen das Wasser als allgegenwärtiges Element sowie als besondere Qualität. Zudem soll der neue Ortskern trotz des hohen geforderten Maßes der baulichen Nutzung einen dörflichen Charakter erhalten und sich in seine Umgebung einfügen.

Zahlreiche Städte und Dörfer in holländischen Moorlandschaften – wie Schoonhoven, Gouda, Delft und die Gemeinde Graft-De Rijp – resultieren aus derartigen Verstädterungsprozessen. Bei der Bebauung der Moorwiesen wurden die Gräben zu Kanälen umgestaltet. Die langen regelmäßigen Linien der Urbarmachung blieben somit als kennzeichnende Struktur erhalten. Innerhalb des strengen Rasters der kultivierten Moorlandschaft ist eine große Flexibilität für die Form der Parzellen sowie der Straßen- und Kanalprofile gegeben.

Die meisten neuen Kanäle erhalten ein asymmetrisches Profil: Südlich der Kanäle ist eine schmale Einbahnstraße vorgesehen, auf der anderen Seite liegen die Häuser und Gärten direkt am Wasser. Während die Südseite des Kanals formaler ist mit überwiegend geschlossener Bebauung, ist die direkt am Wasser gelegene Bebauung auf der Nordseite vielfach durch Gärten aufgelockert und erscheint offener. Mit Wegen und kleinen Brücken werden sich schlängelnde Fußverbindungen durch die Blockstruktur geschaffen.

Rechtwinklig zu den Wassergräben gibt es einige wenige kreuzende Verbindungen, die aus der strengen Rasterstruktur ausbrechen und somit eine größere Bedeutung haben. Die bedeutendste dieser Querlinien ist die neue Einkaufsstraße, die das bestehende Einkaufszentrum am Noordplein mit einem neuen Platz am See verbindet. Als klarer Endpunkt der Einkaufsstraße bietet dieser „Wasserplatz“ Raum für schöne Ausblicke und zum Verweilen in Cafés. Schaut man vom neuen Platz aus zurück durch die Einkaufsstraße, trifft der Blick genau auf den historischen Wasserturm, so dass auch visuell eine direkte Verbindung zwischen dem neuen und dem alten Ortskern geschaffen wird.