Katskhi Pillar · Chiatura

Georgia
2012
architectural design study

Links:
www.wikipedia.org: Katskhi pillar |
Gagoshidze, Giorgi: კაცხის სვეტი ("Katskhi Pillar"), 2010 | www.heritagesites.ge: Katskhi pillar, XI-X CC. [pdf] | travelgeorgia.ru

Client:
GNTA Georgian National Tourism Administration (Ministry of Economy and Sustainable Development of Georgia)

Tags:
,

In the densely wooded and scarcely populated Georgian region of Imereti near the city of Chiatura, 150 kilometres north-west of Tbilisi, a hermitage is mounted on top of the impressive 40 metre high pillar-like rock. First traces of human activity on this rock testify of an ascetically used Christian site in the 9th and 10th century. From the mid nineteen nineties monks from a monastery at the base of the pillar have been re-erecting this sanctuary. Between 2005 and 2009, with the support of the national Georgian preservation authority, the monastery buildings on the rock have been largely renovated. Since then the rock is accessible via a steel ladder running from the base to the top. In the future the National Georgian Tourism Administration would like to promote this unique pillar sanctuary as a tourist attraction. Therefore a study should be made to explore possible further renovation measures and possible structural additions, such as including a lift.

Deutsche Beschreibung:

KACXIS SVETI („Kacxis Säule“)

Auf einem imposanten 40 Meter hohen säulenartigen Fels ragt eine Eremitage aus der waldreichen dünn besiedelten georgischen Region Imeretien in der Nähe der Stadt Chiatura, 150 Kilometer nordwestlich von Tiflis. Erste Spuren auf diesem Felsen zeugen bereits von einer asketisch genutzten christlichen Stätte im 9. und 10. Jahrhundert. Seit Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts bauen Mönche eines am Fuße des Felsens gelegenen Klosters diese Einsiedelei wieder auf. Zwischen 2005 und 2009 wurden die Kloster-Gebäude auf dem Felsen mit Unterstützung durch die Nationale Georgische Denkmalpflege weitgehend restauriert. Seitdem ist der Fels über eine durchgehende Stahlleiter erschlossen. Künftig möchte der Nationale Georgische Tourismusverband dieses einmalige Säulenheiligtum gerne als Touristenattraktion nutzen. In einer Studie sollten daher weitere Restaurierungsmaßnahmen und mögliche bauliche Ergänzungen bis hin zu einem Lift geprüft werden.