Kussmaul-Karree · Karlsruhe

Germany
2013
closed invited competition

supported by Christina Kautz Landschaftsarchitektur (landscape planning)

Links:
Karlsruhe. Planungswerkstatt "Ehemalige Artilleriekaserne"

Client: GEM Ingenieurgesellschaft

Mit dem Kussmaul-Karrée wird der „Exerzierplatz“ der ehemaligen Artilleriekaserne im Karlsruher Westen zu einem attraktiven Wohnstandort umgestaltet. Die niedrige sehr homogene historische Bebauung wird durch eine Neubauzeile aus „Townhäusern“ im Nordosten ergänzt. Der dadurch klar gefasste weite Raum des ehemaligen „Exerzierplatzes“ wird durch einen markanten dreizehngeschossigen Wohnturm in verschiedene Platz-Räume gegliedert. Entlang der Kußmaulstraße im Osten wird das neue Wohnquartier durch drei Geschosswohnungsbauten mit herrschaftlichem Wohnkomfort vervollständigt.

Die historischen Bestandsbauten werden durch Reihenhaustypologien mit loftartigem Charakter, ebenerdigen Außenflächen oder großzügigen Loggien für familiengerechtes Wohnen attraktiv gestaltet. Auch der Solitär zeichnet sich durch ein großzügiges Raumkonzept aus. In einem „Sandwich“ von drei Geschossebenen sind acht große Wohnungen und vier kleine Wohnungen in einem „Windmühlen“-Schema miteinander verschränkt. Jede Wohneinheit sitzt prominent an einer Ecke des Gebäudes und genießt einen 180 Grad Ausblick. Den „gründerzeitlich“ großzügigen Wohnräumen ist in voller Breite eine ebenengleiche Loggia vorgelagert. Ein innovatives Fensterschiebeelement macht den „Außenraum“ in den Wohnraum integrier- und damit ganzjährig nutzbar. Die als Lisenen-Konstruktion vorgehängte brünierte Alluminiumfassade harmoniert mit dem dominanten roten Buntsandstein und den weißlichen Putzfassaden der Bestandsbauten.