Riverbank City · Russia

Russia
since 2013
concept masterplan (430 ha) for
urban development on riverbank
in European Russia

Co-Authors:
RAMBOLL (engineering)
FUGMANN JANOTTA (landscape planning)
supported by Rumpu

Client: Lemminkäinen

Tags:
, ,

In 2013 the concept design for Riverbank City was completed by KK architects – together with Fugmann Janotta as landscape architects, Ramboll as engineers and Rumpu as the local supporting office – for the client Lemminkäinen.

Riverbank City is envisaged not only as a comfortable commuter residence for up to 100.000 inhabitants, but also as a self sustaining new city where people can live, work, rest and play. The city plan is structured on a grid and centred by a green ring. The ring is both a circular park and a connector – with a tram service running around the circumference.  The tight block and street network make walking and cycling comfortable and public transport is made easily accessible, so inhabitants might often choose to leave the car at home, thus creating a cleaner, healthier living environment.  The transport hub itself sits in the heart of the city centre where commercial and office functions are concentrated.  Social functions and everyday services such as supermarkets and cafes are distributed in the neighbourhoods, gathered around four sub-centres.

While the urbanised areas are densely planned, comprising predominantly of apartment buildings, urban villas and town houses, the design maximises on the sites natural features, such as the small pond, once part of the river which surrounds the site on two sides. The location, along the river, provided the opportunity for an embankment park where people can run, cycle and picnic, enjoying the clean air and pleasant views.

Deutsche Beschreibung:

Das Konzept für die Riverbank City haben KK Architekten – in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Fugmann Janotta, dem Ingenieurbüro Ramboll und dem lokalen Architekturbüro Rumpu – im Auftrag von Lemminkäinen im Jahr 2013 entwickelt.

Die Riverbank City ist für bis zu 100.000 Einwohner konzipiert – nicht als Trabantenstadt, sondern als autarke Kleinstadt, in der Menschen leben, arbeiten, sich aufhalten und sich vergnügen können. Der Stadtgrundriss basiert auf einem klaren Raster und besitzt ein von einem grünen Ring eingefasstes Zentrum. Der Ring ist als kreisförmiger Park angelegt und stellt mit einer rundherum verlaufenden Straßenbahn zugleich ein Bindeglied dar. Das dichte Block- und Straßennetzwerk ist ideal für Fußgänger und Radfahrer und macht den öffentlichen Nahverkehr gut nutzbar. Die Bewohner können somit häufig auf ihr Auto verzichten und dadurch zu einer saubereren und gesünderen Lebensumgebung beitragen. Der Verkehrsknotenpunkt liegt mitten im neuen Stadtkern, in dem sich auch die Einzelhandels- und Büroflächen konzentrieren. Soziale Einrichtungen, Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf und Cafés sind auf die einzelnen Wohnquartiere verteilt, die sich um vier Unterzentren gruppieren.

Das Entwurfskonzept zeichnet sich in den bebauten Bereichen, die überwiegend aus Appartementhäusern, Stadtvillen und Reihenhäusern bestehen, durch eine hohe Dichte aus. Ansonsten bewahrt und fördert das Konzept die natürlichen Gegebenheiten des Ortes, wie z.B. den kleinen Teich, der ursprünglich Teil der um das Gelände verlaufenden Flussschleife war. Die direkte Lage am Fluss wird genutzt, um einen Flussuferpark zu schaffen, in dem die Menschen laufen, Radfahren oder picknicken und dabei die frische Luft und schöne Ausblicke genießen können.