Spreegärten · Berlin

Germany
2012
invited urban & architectural design competition

Links:
berlin.de/bebauungsplan | Clarke und Kuhn | Frank Kiessling | Axthelm Rolvien

Client:
LAGRANDE

Tags:
, , ,

With the project “Spree gardens” real estate developer LAGRANDE plans to develop 250 apartments on an attractive inner city plot on the waterside in the Berlin district Charlottenburg. The wedge shaped plot is bordered by the river Spree as well as the Pascal-, Heisenberg and Schlesinger streets. Alongside Christoph Kohl Architekten, four other offices took part in an urban and architectural design competition, to ensure the development meets certain quality standards. The design by Christoph Kohl Architekten incorporates the large-scale and object-like themes of the heterogeneous neighbouring buildings: It accentuates the block as a whole and the three towers as objects within the block, while simultaneously aiming at making the thirteen individual buildings identifiable. The terracing of the closed perimeter block makes the green space along the Spree visible from as many apartments as possible. The buildings along the two side streets join to form the prominent front building on Pascal Street, which contains a gateway to the garden courtyard of the residential development. Three eye-catching towers dominate the curved Spree side of the block and define the bold image of the project with their size and shape.

Deutsche Beschreibung:

Mit den Spreegärten ist in Berlin-Charlottenburg ein Neubauprojekt mit insgesamt 250 Wohneinheiten in attraktiver innerstädtischer Wasserlage geplant. Der Projektentwickler LAGRANDE beteiligte 2012 fünf Architekturbüros an einem „qualitätssichernden Verfahren Architektur und Städtebau“. Der Entwurf von Christoph Kohl Architekten nimmt die großmaßstäblichen und objekthaften Motive der heterogenen Nachbarbebauung auf, indem er sowohl die Großform des Blocks und darin drei Türme als Objekte betont aber auch auf die individuelle Erkennbarkeit der einzelnen dreizehn Hauseinheiten abzielt. Durch eine Abstufung der geschlossenen Blockrandbebauung wird der Naturraum des Spreelaufes für den größtmöglichen Anteil der geplanten Wohnungen erlebbar gemacht. Die Bebauungen entlang der Straßenzüge münden an der Pascalstraße in einen markanten Kopfbau mit einem Tor zum Gartenhof der Wohnanlage. Die dem gekrümmten Lauf der Spree folgende Bebauung wird von drei Türmen dominiert. An der Schauseite des Entwurfes sind sie in Form und Höhe Image prägend für das Bauvorhaben.