De Resident · The Hague

Netherlands
1998-2001
masterplan & architectural designs
Krier · Kohl
supervisor: Rob Krier
co-supervisor: Sjoerd Soeters

DIFA Award 2004 | FIABCI Award 2003

Links: deresident.com | architectuurgids.nl
go for a walk: google maps street view

Clients:
MAB Groep | Bouwfonds Property Finance
aerial picture: MAB Groep

Tags:
, , ,

Between the new town hall and the central station in The Hague the new commercial and administration centre De Resident with additional housing has been built for the developer MAB. The main access routes focus on the horseshoe-shaped square in the middle. Among co-supervisor Sjoerd Soeters and other Dutch colleagues the architects Adolfo Natalini, Cesar Pelli and Michael Graves were commissioned with the realization.

Muzentoren
With seventeen levels of offices, the Muzentoren tower has one basement level connecting to an underground car park, the roof is used for services. Several setbacks and changes of the standard façade elements create a picturesque composition that is crowned by a copper roof. The façade material is a dark grey brick, with different bonds and glazed brick layers as well as coloured concrete elements. The entrance hall, visible from outside, is painted deep red and gives a warm heart to the building.

Sirius Building
The Sirius building straddles the Fluwelen Burgwal and creates an end for this street where it enters into the public space between the Muzentoren and the town hall. It uses the same architectural language as the tower but at a smaller scale appropriate to the immediate setting. It is balanced in the urban composition by the Orion building on the other side of the tower, but differentiates itself from it in its articulation and architectural character. Between the tower and the Sirius building is a public street connecting through to the Muzenplein at the heart of the whole complex.

Orion Building
At ground floor most of the space is taken up by tramlines that go through the building, here one finds the entrance hall and a small shop as well as some service rooms. Above, arranged around a central core are the offices. The part of the building facing the town hall is expressed as a tower with a gateway for the trams going in and out at ground level. The materials are the same as for the Muzentoren except that for the main part of the building the grey brickwork has been substituted by a dark red brick. The entrance to the building is marked by a striped glazed brick portal.

other architects involved:
Gunnar Daan, GDA | Bert Dirrix, Dirrix Van Wylick | Peter Drijver, Scala | Michael Graves | Thon Karelse, Karelse Van der Meer | Richard Koek, Rijnboutt | Adolfo Natalini, Natalini Architetti | Cesar Pelli | Sjoerd Soeters (co-supervisor), Soeters Van Eldonk

Deutsche Beschreibung:

Zwischen dem neuen Den Haager Rathaus und dem Zentralbahnhof entstand im Auftrag von MAB das Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum De Resident mit ergänzender Wohnnutzung. Die Haupterschließungswege fokussieren auf dem hufeisenförmigen Platz. An der Realisierung waren neben Co-Supervisor Sjoerd Soeters mehrere niederländische Architektenkollegen sowie Adolfo Natalini, Cesar Pelli und Michael Graves beteiligt.

Muzentoren
Der Hochhausturm Muzentoren besitzt über einem Erdgeschoss mit Anbindung an eine Tiefgarage siebzehn Bürogeschosse und einen Technikraum im Dach. Mehrere Rücksprünge in der Fassade tragen zu einer reichhaltigen Gesamtkomposition bei, die von einer kupfernen Haube bekrönt wird. In die in dunklem Klinker ausgeführte Fassade sind Streifen aus glasierten Steinen sowie gefärbte Betonfertigteile eingefügt. Die nach außen transparente Eingangshalle bildet mit ihrem dunkelroten Farbton das Herz des Gebäudes.

Sirius-Gebäude
Das Sirius-Gebäude befindet sich am Ende vom Fluwelen Burgwal, an der Stelle, wo sich die Straße zum öffentlichen Raum zwischen Muzentoren und Rathaus öffnet. Hier wird die gleiche Architektursprache verwendet wie beim benachbartem Hochhaus, nur in kleinerem, dem Standort angemessenen Maßstab. Der Komplex stellt ein städtebauliches Gleichgewicht zum gegenüberliegenden Orion-Gebäude dar, unterscheidet sich jedoch von diesemin seiner architektonischen Ausgestaltung. Zwischen Hochhaus und Sirius-Gebäude führt ein öffentlicher Durchgang zum Muzenplein, dem Herzen der Gesamtanlage.

Orion-Gebäude
Im Erdgeschoss führt die Straßenbahn durch das Gebäude. Hier sind auch die Eingangshalle, ein kleiner Laden sowie Räume für Haustechnik untergebracht. In den oberen Geschossen befinden sich die um einen zentralen Erschliessungskern gruppierten Büros. Die dem Rathaus zugewandte Seite ist als Turm ausgeformt, mit einer Öffnung für die Trams. Die Fassadenmaterialien entsprechen denen des Muzentorenturmes, nur wird hier für den Großteil des Gebäudes anstelle des dunklen Klinkers dunkelroter Stein verwendet. Der Eingang des Hauses ist durch glasierte Klinker farblich hervorgehoben.

Beteiligte Architekten:
Gunnar Daan, GDA | Bert Dirrix, Dirrix Van Wylick | Peter Drijver, Scala | Michael Graves | Thon Karelse, Karelse Van der Meer | Richard Koek, Rijnboutt | Adolfo Natalini, Natalini Architetti | Cesar Pelli | Sjoerd Soeters (Co-Supervisor), Soeters Van Eldonk