Vleuterweide – Centrum · Utrecht

Netherlands
since 2000
masterplan Vleuterweide: Vollmer & Partners
masterplan Centrum Vleuterweide & De Hoven
Krier · Kohl supported by Christina Kautz Landschaftsarchitektur (landscape planning)
architectural design & supervision
Links: Leidsche Rijn | Vleuterweide |
Winkelcentrum | NRW Jaarprijs [Multi]
Award: NRW Jaarprijs 2011
go for a walk: google maps street view
Clients: GEM Vleuterweide | Multi Vastgoed, Gouda | ASR Vastgoed Ontwikkeling, Utrecht

Tags:
, , , , , , ,

Together with ´De Hoven´, ´Centrum Vleuterweide´ constitutes one of six neighbourhoods of the new district of Vleuterweide. The district, which is to house 15.000 people, is part of the new urban development project ´Leidsche Rijn´ located west of Utrecht, the largest in the Netherlands.

Centrum Vleuterweide which is located adjacent to a lake is the urban core of the district. It is characterised by its relatively high density and its diverse functional mix. The project contains a market square, shopping streets, a school campus, pavilions and about 250 apartments which are located above the shops. By placing the delivery of goods and the parking facilities inside the blocks, the outer sides could be designed as appealing front facades, thereby providing high quality public space everywhere.

other architects involved:
Vera Yanovshtchinsky, T+T Design, KOW Architecten

Deutsche Beschreibung:

Das ´Centrum Vleuterweide´ bildet mit ‘De Hoven‘ eines von sechs Teilgebieten des neuen Stadtteils Vleuterweide, der für 15.000 Einwohner innerhalb des größten niederländischen Neubauprojekts Leidsche Rijn westlich von Utrecht entsteht.

Das am Wasser gelegene Centrum Vleuterweide stellt den städtischen Kern dieses neuen Stadtteils dar. Es zeichnet sich durch seine relativ hohe Dichte und seine vielfältige urbane Mischung aus. Es umfasst einen Marktplatz, Ladenstraßen, einen Schulcampus, Pavillons und rund 250 Wohnungen, die sich in den Geschossen über den Läden befinden. Durch die Anordnung von Anlieferung und Parkplätzen im Innern der Blöcke konnten die Straßenseiten durchweg als ansprechende Vorderfronten gestaltet werden, so dass der öffentliche Raum überall eine hohe Aufenthaltsqualität bietet.

Weitere beteiligte Architekten:
Vera Yanovshtchinsky, T+T Design, KOW Architecten