Über uns

Christoph Kohl Architekten gehören zu den führenden Vertretern einer Bewegung in Architektur und Städtebau, die auf den Traditionen der europäischen Stadt aufbaut. Im Mittelpunkt ihrer städtebaulichen Praxis steht das Wiederanknüpfen an traditionelle Raumkompositionen sowie die Weiterentwicklung der traditionellen Bedeutung von Stadt, in der die Gebäude Bestandteile des städtischen Gewebes sind und dieses Gewebe die städtischen Räume definiert. Um deutlich zu machen, welche Bestandteile der Stadt bedeutungsvoller und wichtiger sind als andere, spielen dabei außerdem Hierarchie und Symmetrie, Ordnung und Vielfalt eine Rolle.

Im Gegensatz zu der seit Jahrzehnten vorherrschenden Maßstabsvergrößerung streben Christoph Kohl Architekten nach einer Maßstabsverkleinerung, um dem einzelnen Haus und dem Wohngebäude, aber auch dem großen Bürogebäude und anderen zeitgenössischen Gebäudetypen einen individuellen Charakter zu geben. Gemeint ist die Beachtung des menschlichen Maßstabs in der Architektur, die sich auch in einer Bevorzugung des individualisierten, parzellierten Häuserblocks äußert. Christoph Kohl Architekten gehen davon aus, dass die Zukunft der Stadt in der sozialen Rückdimensionierung von Architektur liegt und damit in der Wiederbelebung des Viertels oder Quartiers, das verschiedene Funktionen des sozialen Lebens in sich vereint. Sie verstehen sich als Anwälte einer bedürfnisorientierten Stadtarchitektur, die über die bloße Nützlichkeit hinaus auch zur Verschönerung des Lebensumfeldes beitragen soll. Dabei verwenden sie gerne den Begriff des „normalen“ Bauens und des „normalen“ Hauses.

banner_kompetenzen2

Diesem Bild der europäischen Stadt, wie es sich in Jahrhunderten herausgebildet und bewährt hat, fehlt das Sensationelle. Wichtig ist dagegen die Vielfalt der Einfachheit, die Variierung ohne Verformung. Das typische Haus muss sich mit allen denkbaren Abwandlungen unzählige Male wiederholen lassen, ohne langweilig zu werden. Durch Vervielfachung wird das typische Haus quartiersprägend. Selbstverständlich müssen sich typologisch gleiche Häuser in der Wiederholung gestalterisch unterscheiden, damit sie Orte der Identifikation sein können. Die Stadt wird nicht von einer anonymen Masse bewohnt und genutzt, sondern von Individuen.

Christoph Kohl Architekten respektieren Konventionen und Traditionen sowie den Kontext und die Geschichte der Orte, an denen sie planen und bauen. Ihre Werke kommen nicht aus dem Nichts, sondern bauen auf vorhandenen Straßenmustern sowie auf traditionellen Gebäudetypen und Fassaden auf, um eine Fortschreibung des Alten im Neuen zu erreichen. Wo der moderne Städtebau Löcher in die Stadt geschlagen hat, schaffen sie mit traditionellen Mitteln gegenwartsbezogene Rekonstruktionen, die die Wunden im städtischen Gefüge heilen.

banner_team

In der Betonung des räumlichen Kontextes und der Harmonisierung neuer mit vorhandenen Raum- und Gebäudestrukturen ist ihre Position antimodernistisch und gleichzeitig zeitgenössisch-innovativ. Dabei liegt ihnen auch die Vermittlung von gesellschaftlichen Trends und langfristiger Generationengerechtigkeit am Herzen.

Christoph Kohl Architekten, hervorgegangen aus einer Büropartnerschaft von Rob Krier und Christoph Kohl, sind seit 1993 in Berlin ansässig.

About us

Christoph Kohl architects are among the leading representatives of a movement in architecture and urban design that builds on the traditions of the European city. The essence of their urban design approach is the recourse to traditional methods of spatial composition, as well as the continued development of a traditional approach to the city in which buildings are components of the urban fabric and in which this fabric defines the urban spaces. In order to make visible which components of the city are more meaningful and important than others, hierarchy and symmetry, order and variety also play significant roles.

In contrast to the trend toward increasing scale that has dominated for decades, Christoph Kohl architects strive for a reduction in scale, in order to give a unique character to individual dwellings and residential buildings as well as to large office buildings and other contemporary building types. The intention is to consider human scale in architecture, which expresses itself in giving preference to individualised, parcelled building blocks. The future of the city lies in this way in social re-dimensioning of architecture, in the resuscitation of the neighbourhood or the district, which unites different functions of social life within it. As advocates of an urban architecture that is oriented to needs, yet which goes beyond mere utility to contribute to beautifying the living environment, Christoph Kohl architects gladly use the notion of “normal” construction and “normal” building.

This image of the European city, as it has formed and proven itself for centuries, lacks the sensational. It has more to do with simplicity, with diversification without deformation. The typical building must allow itself to be repeated multiple times in all conceivable modifications without becoming dull. Through reproduction, the typical building defines a district. It is self-evident that typologically similar buildings must differentiate themselves formally, so that they can be places of identity. Ultimately, the city is inhabited and used not by an anonymous mass of people, but by a community of individuals.

Christoph Kohl architects respect conventions and traditions as well as the context and history of the places in which they build. Their work does not emerge from a void, but builds on existing street patterns as well as traditional building types and facades. Where modern urban design has punched holes in the city, they use traditional methods and create contemporary reconstructions which heal the wounds in the urban fabric. In their emphasis on spatial context and creating harmony between new and existing spaces and building patterns, they show themselves both critical of modernism and open to contemporary innovation. Among his central concerns is the mediation of social trends and a long-term intergenerational equity.

Christoph Kohl Architekten, stemming from the partnership between Rob Krier and Christoph Kohl, has been based in Berlin since 1993.

 

Comments are closed.